Nach oben SITE MAP verlassen
4 Tipps für Kriminalitätsopfer
 
 
 
Sprechen Sie über das Erlebte:
Sprechen Sie nach Möglichkeit mit Ihrer Familie oder guten Freundinnen und Freunden über das Erlebte. Manchmal ist es schwierig und belastend, über die Straftat zu sprechen. Es kann Ihnen allerdings helfen, wenn Sie sich einer Ihnen nahestehenden Person anvertrauen.
Holen Sie sich professionelle Hilfe:
Wenn Sie lieber mit einer Person außerhalb Ihres Familien- oder Freundeskreises sprechen wollen, nehmen Sie professionelle Hilfe in Anspruch. 
Falls sich Ihre Situation verschlechtert, wenden Sie sich bitte an Ihre Ärztin/Ihren Arzt oder eine Opferhilfeorganisation in Ihrer Nähe. Nähere Informationen erhalten Sie am Telefon unter 116 006 oder im Internet unter www.weisser-ring.de.
 
 
Sprechen Sie über Ihre Gefühle:
Sprechen Sie darüber, wie Sie sich nach der erlittenen Straftat fühlen. Manchmal kann es Ihnen helfen, vertrauten Personen zu erklären, was passiert ist und welche Auswirkungen das auf Sie hat. Oft trägt das auch dazu bei, dass Ihr Umfeld mit Verständnis und Sensibilität auf Sie reagiert.
Die gute Nachricht:
Die Belastungen, die Sie durch die Straftat erleiden, lassen mit der Zeit nach! In vielen Fällen erholen sich Menschen, die Opfer einer Straftat wurden, nach einiger Zeit und kehren in ihr normales Leben zurück.